Der lδngste Sommer Tirols.
obsteig | mieming | wildermieming | telfs | silz | mφtz | stams | rietz | pfaffenhofen | oberhofen | flaurling | pettnau | polling | hatting | inzing

Kurvenreicher Fahrspaß am Berg

Kurvenreicher Fahrspaß am Berg

Kurvenreicher Fahrspaß am Berg

Kurvenreicher Fahrspaß am Berg

Kurvenreicher Fahrspaß am Berg

Für die Motorisierten unter den Zweiradfans bieten die Berge in Tirol einen wahren Erlebnispark: egal, ob mit Straßenmaschine oder Enduro auf Kurzstrecken oder langen Trips, Motorradfahrer kommen hier auf ihre Kosten und »in Fahrt«. Das Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte kann dabei bestens als »Nabel« der Motorradwelt und Basislager für erlebnisreiche Touren fungieren. sonnenzeit hat sich zu diesem Thema Tipps und Infos bei einem Motorradfahrer geholt, der sein Hobby zum Beruf gemacht hat und seit Jahrzehnten erfolgreich Motorradtouren in Tirol (aber auch in aller Welt) zusammenstellt.

Werner Wachter aus Mieming ist 70, aber trotzdem ein »junger Wilder«, wenn es ums Motorradfahren geht. Sitzt er im Sattel, tritt zwangsläufig ein Lächeln auf sein Gesicht, spürt er den »Abzug« der PS unterm Hintern, ist die Freiheit ganz nah. Nicht nur in Tirol kennt er jeden Stein – natürlich vom Motorrad aus – seine Reifen haben schon Spuren auf der ganzen Welt hinterlassen, zuletzt 2010/2011, als er bei der »Motorrad Expedition Unsere Erde« in acht Monaten die Welt umrundete. „Auf der etwa 64.000 km-Tour erweitert sich ganz automatisch das Verhältnis zum Universum,“ meint Werner Wachter, der beim »Ritt« über die Seidenstraße und die Andenpfade, durchs Feuerland und die australische Wüste, im Senegal und Kasachstan viel über die weltweite Diskrepanz zwischen Arm und Reich nachdachte, aber auch die verschiedenen Schönheiten der Gebiete schätzte. Und damit zurück – zur Schönheit Tirols: wie kommt ein Burgenländer, der mit einer Britin verheiratet ist, nach Mieming in Tirol?

Schönes Platzl gesucht
„Ich bin ein spätberufener Motorradfreak,“ lacht Werner Wachter, der einst Radiologen über Computertomographen informierte. Durch einen Freund, der ihm seine Maschine für eine Spritztour am Rhein »aufdrängte«, wurde der Funke gelegt, der bald zum Feuersturm wurde. „Mit fast vierzig wollte ich beruflich umsatteln und dachte mir, warum eigentlich nicht gleich in den Motorradsattel? Meine Frau Coral konnte ich mit meiner neu erwachten Leidenschaft für Motorräder infizieren und so gingen wir an die Firmengründung.“ Nachdem er einige Jahre in den USA gelebt hatte, wusste Werner Wachter, dass ein Markt für amerikanische Motorradfahrer, die die Alpen kennenlernen wollen, existiert. „Denen wollte ich die Berge in Österreich zeigen. Und von wo aus sollte das besser möglich sein als von Tirol?“ Dass die neue Heimat und der Firmensitz dann in Mieming aufgebaut wurde, war dann Zufall, „aber wir haben es nie bereut, hier ist es am schönsten,“ schwärmt Werner Wachter.

Durchstarten mit Anlassproblemen
1981 begann die Geschichte von Edelweiß Bike Travel mit zwei Touren und sechs Teilnehmern bzw. Kunden: „Die Alps Mediterranean Delux« führte von Tirol aus durch die Schweizer und französichen Seealpen bis nach Monte Carlo, über Florenz nach Venedig. Ich weiß noch genau, wie wir dort außerhalb der Stadt die fünf Motorräder abgestellt haben und ich sehr überrascht und erleichtert war, sie am Morgen danach wieder dort vorzufinden,“ schmunzelt Werner Wachter. Nach Venedig ging es über Osttirol und den Großglockner wieder zurück nach Mieming. „Im zweiten Geschäftsjahr war unser ganzes Kapital aufgebraucht und unser Unternehmen drohte zu scheitern. Mit finanzieller Hilfe eines New-Yorker Tourteilnehmers und einer Bank, die an unsere Visionen glaubten, konnten wir weitermachen.“ So wurden im dritten Jahr schon 44 Touren angeboten, an denen 230 Motorradfahrer teilnahmen und die Erfolgsstory kam in Fahrt: „Mittlerweile – und schon seit 20 Jahren – sind wir der weltweit größte Anbieter an geführten Motorradreisen mit 130 bis 140 Touren im Jahr, die von unseren 50-60 Tourguides weltweit geführt werden und bis zu 1.600 Tourteilnehmer jährlich aufs Motorrad bringen.“ Seit 2011 ist auch der europäische Fuhrpark (mit etwa 80 Maschinen) in Mieming. In Zusammenarbeit mit den Motorradherstellern BMW, Ducati und Triumph werden dabei maßgeschneiderte Touren auf allen Kontinenten angeboten, die jeweils auch mit einem Begleitfahrzeug versehen sind, das das Gepäck ins nächste Hotelzimmer bringt und Pannenservice garantiert.

Nabel der Motorradwelt
Aber trotz der weltweiten Touren startet Werner Wachter den Motor seiner Maschine am liebsten in Tirol: „»In die Berg’«, das ist für Motorradfahrer schon etwas Besonderes. Die Kulisse, die engen Kurven, »aufi und abi«, das ist eine Herausforderung für alle Fahrer. Die Amerikaner stehen oft fassungslos und restlos begeistert vor »the alps« und müssen auch sehr konzentriert fahren, da zum Beispiel in Texas nur schnurgerade Straßen sind. Wenn sie dann bei uns ins Kühtai fahren, erleben sie erstmals »spektakuläres Kurvenfeeling«. Und an einem Tag Timmelsjoch und Stilfserjoch zu bezwingen, das befriedigt auch einen guten Tiroler Motorradfahrer.“ Ötztal, Pitztal, auf den Gletscher, schöne Platzln gäbe es in ein paar Stunden Reichweite genug, meint Werner Wachter (siehe Tipps). Auf diesen Strecken bewegt er auch gern seine acht Motorräder, die fahrbereit in der Garage stehen: „Einmal in der Woche bin ich unterwegs, meistens mit meiner Frau Coral, ab und zu fahre ich auch bei einer Tour mit. Nachdem die Motorradleidenschaft auf unseren Sohn Tobias vererbt wurde, der Edelweiß Bike Travel weiterführen wird, kann ich jetzt vermehrt privat am Bike sitzen. Alle meine Motorräder haben eine Geschichte, die ich beim Fahren wieder aufleben lasse, z.B. fahre ich gerne mit der Ural-Beiwagenmaschine, ein Motorrad, das vor dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion gebaut wurde. Damit bin ich schon im Winter bei einem halben Meter Schnee über die Felder in Untermieming gefahren,“ lacht Werner Wachter, der das Einrosten noch den anderen überlässt…

Factbox – Edelweiß Bike Travel
1981 von Werner und Coral Wachter gegründet, touren heute jährlich etwa 1.600 TeilnehmerInnen mit Edelweiß Bike Travel um die Welt. Mittlerweile gehören elf Mitarbeiter der Firmenzentrale in Österreich, sowie 13 weltweite Verkaufsrepräsentanten und mehr als 50 Tour Guides zum erfolgreichen Team. In den vergangenen 33 Jahren wurden 2.050 Touren in mehr als 180 Destinationen (auf sechs Kontinenten und in 38 Ländern) durchgeführt, im Juli 2014 wird auch wieder eine Motorradexpedition rund um die Erde gestartet.
www.edelweissbike.com

Tour »Richtung Westen«
Telfs / Mieming – Roppen – Wald – Arzl – Pillerhöhe (1559 m) – Landeck – Paznaun – Silvretta Hochalpenstraße (Stausee Bielerhöhe 2037 m) – Bludenz – Sonntag (Gemeinde in Vorarlberg im Großen Walsertal) – Faschinajoch (1486 m) – Au im Bregenzerwald – Hochtannberg (1675 m) – Warth – Elmen – Hahntennjoch (1894 m) – Imst – Telfs / Mieming
Besonderheit: knackige Tour für Gern-Vielfahrer, ein erlebnisreicher Tag gespickt mit Kurven von morgens bis abends. „Die schönen Ausblicke am Stausee auf der Bielerhöhe zu den höchsten Gipfeln der Silvrettagruppe und das Biken im Lechtal entlang des naturbelassenen Lech machen diese Tour unverwechselbar,“ schwärmt Tourguide Albert Knapp (Edelweiß Bike Travel).

Tirol Classic – Vom Brenner über Jaufenpass und Timmelsjoch
• Tour 1 – ca. 230 km: Telfs – Innsbruck – Brennerpass (1.374 m) – Sterzing – Jaufenpass (2.094 m) – St. Leonhard i. Passeier – Timmelsjoch (2.474 m) >Maut< – Oetz – Stams – Telfs
• Tour 2 – ca. 265 km: Telfs – Brennerpass (1.374 m) – Sterzing – Jaufenpass (2.094 m) – St. Leonhard in Passeier – Timmelsjoch (2.474 m) >Maut< – Oetz – Kühtai (2.020 m) – Sellrain – Kematen – Telfs
• Tour 3 – ca. 420 km: Telfs – Brennerpass (1.374 m) – Sterzing – Penserjoch (2.211 m) – Sarntal – Bozen – Eppan – Mendelpass (Passo della Mendola 1.336 m) – Fondo – Gampenjoch (1.518 m) – Lana – Meran – Riffian – St. Leonhard
i. P. – Timmelsjoch (2.474 m) >Maut< - Oetz – Stams – Telfs

 

zurück...